Angebote Fortbildungen GLE Österreich

Angebote Fortbildungen GLE Österreich



Nachstehend ein Überblick über unsere Fortbildungsangebote. Laufende Fortbildungsangebote können Sie gerne unter "Termin und Anmeldung" einsehen.

ALLGEMEINER ÜBERBLICK
Einführung in die Existenzielle Pädagogik für Existenzanalytiker:innen
Referentin: Mag.a Dr.in Eva Maria Waibel, Dornbirn

Wie schaut eine Pädagogik aus, die auf den Grundlagen der Existenzanalyse und
Logotherapie beruht? An diesem Wochenende werden die wesentlichen
Anknüpfungspunkte zur Existenziellen Pädagogik aufgezeigt und was das alles für die
pädagogische Praxis sowie Schule und Unterricht bedeutet. Und das sind zentrale Themen:
Die Bedeutung des dialogischen Menschenbildes in der Pädagogik und was sich dadurch alles
in der Erziehung verändert. Welche Implikationen ergeben sich aus den Grundmotivationen
für Erziehung und Unterricht? Aber auch: Pädagogische Anfrage und Antworthaltung,
Werteerziehung, Stärkung des Selbstwerts, Sinn und Ziel, Lernen statt Lehren,
Personalisierung im Unterricht, Eigenverantwortung und Wahlmöglichkeiten, Fehlerkultur,
Leistung und Wert, Freiheit und Grenzen, Erziehungsmittel, ... und was Sie sonst noch
interessiert.
Termin und Anmeldung


Existenzanalyse, Trauma und Polyvagaltheorie
Leitung: Mag.a Doris Fischer-Danzinger & Mag. Markus Angermayr

Körperorientierte Fortbildung
Dasein-Können als erste Grundfrage der menschlichen Existenz, ist nur möglich, wenn man sich nicht bedroht fühlt (A. Längle). Stephen Porges hat in seiner Polyvagaltheorie ebenfalls beschrieben, wie grundlegend dieses Bedürfnis nach Sicherheit für unser Überleben ist und wie das Umfeld und die subjektive Erfahrung physiologische Zustände beeinflussen können – und wie physiologische Zustände unsere Fähigkeiten, mit Herausforderungen der Umwelt umzugehen, beeinflussen bzw. im Zustand der Unsicherheit einzuschränken vermögen.
Im Seminar setzen wir uns mit dieser Theorie auf existenzanalytischem Hintergrund auseinander und lernen sie in körperorientierter Selbsterfahrung und Übung kennen. Dadurch stärken wir unsere phänomenologischen körperleiblichen Spürantennen.
Termin und Anmeldung